Marco Ruschmann: vom Azubi zum Heimleiter

Interview mit Marco Ruschmann

Wie sind Sie zur Curatio GmbH gekommen?

Ich habe mich mit 16 Jahren (2007) für die Ausbildung zum Altenpfleger entschieden und habe mich dann beworben. Nach der Ausbildung zum Altenpfleger, wurde ich jederzeit durch die Curatio mit Weiterbildungen gefördert.

Beschreiben Sie Ihren Weg innerhalb der Curatio GmbH.

Nachdem ich 2010 meine Ausbildung zum examinierten Altenpfleger abgeschlossen habe bin ich direkt 2011 in meine erste berufspädagogische Weiterbildung zum Praxisanleiter gestartet, welche mich dazu befähigte Auszubildende in deren Ausbildung zu begleiten.

2013 machte ich meine Fachweiterbildung zur außerklinischen Intensiv- und Beatmungspflege und konzeptionierte für das Seniorenzentrum Sinzheim einen Fachpflegebereich für beatmete Menschen was dann aber durch fehlende Versorgungsstrukturen seitens der Krankenkassen nichts wurde.

2014 absolvierte ich in einer 2-jährigen Weiterbildung zur Leitung einer Pflege- und Funktionseinheit, kurz Pflegedienstleitung. 2017 bot sich die Möglichkeit zur Verantwortungsübernahme bei der Wiedereröffnung des Seniorenzentrum Ötigheims als stellvertretende Pflegedienstleitung. 2018 wechselte ich wohnortnah in das Seniorenzentrum Rheinmünster als Pflegedienstleitung. 2020 machte ich eine Aufbauqualifikation zur Heimleitung, welche ich kommenden März im Seniorenzentrum Rheinmünster übernehmen werde.

Worauf achten Sie bei der Führung Ihrer Mitarbeiter*innen?

Ich achte auf eine Kommunikation auf Augenhöhe, flache Hierarchien und sehe mich eher als Coach und Wegbegleiter wie als tatsächliche Führungskraft. Das Miteinander steht an oberster Stelle und die Mitarbeiter können jederzeit zu mir kommen.

Was sind die spannenden und was die schweren Momente in Ihrem Beruf?

Ich habe tatsächlich jeden Tag spannende Momente da kein Tag gleich ist in meiner aktuellen Funktion als Pflegedienstleitung. Vor allem mit der Corona-Pandemie wechseln teilweise mehrfach täglich die Anforderungen und die gesetzlichen Vorgaben.

Das Team ist ein wichtiger Faktor in der Pflege. Wie bewerten Sie diese Aussage?

Ohne das Team geht nichts in der Pflege. Wer der Auffassung ist das TEAM bedeutet „toll ein anderer machts“ kann in der pflege tatsächlich einpacken. Man muss ein Talent haben neben der beruflichen- / fachlichen Qualifikation auch ein „Mädchen“ für alles sein zu können.

Was macht Ihnen in Ihrem Job am meisten Spaß?

Durch klare und strukturierte Vorgaben den Mitarbeitern Halt und Sicherheit zu geben. Durch Motivation und Engagement Begeisterung zu entfachen. Den Hausgästen durch gute personelle Abdeckungen eine würdevolle und respektvolle Pflege zu gewährleisten.

Würden Sie die Curatio GmbH als Arbeitgeber weiterempfehlen? Wenn ja, warum? 

Ja das würde ich, weil klar ist das hier der Hausgast und der Mitarbeiter im Mittelpunkt stehen. Jeder Mitarbeiter wird in seinen Fähigkeiten gefördert und unterstützt. Durch den familiären Gedanken gibt es in der Curatio für jedes Problem eine Lösung.

Was ist das Besondere am Standort Stollhofen?

Am Standort in Stollhofen werden alle Formen der Pflege unter einem Dach angeboten, von der ambulanten Pflege zuhause über die Tagespflege bis hin zur stationären Pflege.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft der Curatio GmbH?

Ich wünsche mir stetige Weiterentwicklung des Unternehmens und dadurch weitere spannende Herausforderungen.

Dieses Jahr wurden Sie von der Pflegedienstleitung zur Heimleitung befördert. Wie haben sich Ihre Aufgaben durch die neue Leitungsposition verändert?

Nun ja, neben der pflegerischen Aufgabe kommt jetzt noch einiges an Themen aus dem kaufmännischen Bereich auf mich zu. Zudem habe ich mit der beruflichen Weiterentwicklung die Verantwortung für die gesamte Einrichtung in Stollhofen.