Zeigt 3 Resultat(e)

Online-Unterricht in Pandemiezeiten

Ausbildungsberufe

Online-Unterricht in Pandemiezeiten

Leider heißt es schon seit einigen Monaten für die Azubis bei der Curatio GmbH, ran an die Laptops! Denn pünktlich um 8.15 Uhr beginnt auch schon die erste Online-Unterrichtsstunde.

Durch die aktuelle Lage ist es uns leider immer noch nicht erlaubt, in die Schule zu gehen und von dort unterrichtet zu werden. Die Zahlen des COVID-19-Virus sind immer noch besorgniserregend. Doch das bedeutet nicht, dass man den Unterricht ganz einstellen muss!

Durch die großartige Zusammenarbeit von der Schule und jeden einzelnen Schüler*innen schaffen wir es gemeinsam durch diese Krise. Es ermöglicht uns, den Lernstoff online zu besprechen und unser gelernter Stoff bei einer Klausur in der Schule zu beweisen.

Irgendwann werden wir alle gemeinsam wieder in der Schule sitzen und uns in den Arm nehmen können. 

Bis dahin. bleibt gesund! Celine (2. Lehrjahr, Altenpflege)

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Ihr wollte nächstes jahr ein Teil unseres Teams sein?
Hier findet Ihr alle wichtigen Informationenund könnt Euch bewerben:

Beweirb dich jetzt um eine Ausbildung:

Praktikum im IT-Bereich

Praktikum im IT-Bereich

Mein Name ist Isabella A. (21) und ich war für sechs Monate als Praktikantin bei der Curatio GmbH tätig. Durch die Hausbesuche in den fünf Seniorenzentren der Curatio GmbH habe ich in dem halben Jahr viele Menschen kennengelernt und komplett neue Eindrücke in den Arbeitsalltag erhalten. Besonderer Fokus lag hier auf den vielfältigen Tätigkeiten im IT-Bereich.

Für meinen Studiengang Unternehmens- und IT-Sicherheit ist ein Praxissemester vorgesehen. Dafür habe ich bei der Curatio GmbH eine Praktikumsstelle im IT-Bereich erhalten. Durch Initiativbewerbungen hat man als Studierender oder Schüler die Chance ein FSJ oder Praktikum in ganz verschiedenen Bereichen zu machen. Praktika empfehle ich auf jeden Fall weiter.

Heutzutage ist die IT bzw. EDV nicht mehr wegzudenken und ein zentraler Bestandteil aller Unternehmen. Das gilt ebenso für den Gesundheitssektor. Für einen reibungslosen Ablauf aller Tätigkeiten sind laufende Systeme sehr wichtig. Mich interessierte, wie dies in Seniorenzentren ermöglicht wird.

Das Praktikum war alles andere als einseitig. Fast täglich habe ich den Arbeitsalltag des IT-Chefs und -Administrators begleitet und somit durch die verschiedenen Aufgaben, Probleme und Vorkommnisse mehr Allgemeinwissen und Knowhow erhalten. Der IT-Chef war mein Hauptansprechpartner während des Praktikums und ist ein Profi in seinem Gebiet. Es war sehr interessant zu sehen, inwieweit IT, Technik und Netzwerke eine Rolle in modernen Seniorenzentren spielen und wie wichtig es ist, dass diese instandgehalten werden. Als Außenstehender hat man nur wenige Vorstellungen davon, welche Hardware und Software eingesetzt werden. Der IT-Chef hat mir viele Zusammenhänge und Funktionen erklärt. Da mein Studiengang auf IT-Sicherheit fokussiert ist, habe ich Wert darauf gelegt die Sicherheitsmaßnahmen im Unternehmen kennenzulernen und einzuschätzen. Ich bekam zudem mehrere kleinere und größere Aufgaben wie beispielsweise als interne Ansprechpartnerin für unsere extern beauftragte Webdesignerin zu agieren und mit ihr zusammen einige der Webseiten zu aktualisieren.

Zusammenfassend kann ich sagen, das Praxissemester war auf jeden Fall eine schöne Zeit mit vielen freundlichen Kolleginnen und Kollegen, die ausgezeichnet Kuchen backen. Leider konnten wegen der Pandemie keine Feste in den Seniorenzentren stattfinden, aber ich werde sie in Zukunft gerne besuchen.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Ihr wollte nächstes jahr ein Teil unseres Teams sein?
Hier findet Ihr alle wichtigen Informationenund könnt Euch bewerben:

Beweirb dich jetzt um eine Ausbildung:

Theorietage beim Ambulanten Dienst

Ausbildungsberufe

Online-Unterricht in Pandemiezeiten

Bei unserem ersten Theorietag im Ambulanten Dienst ABC Curatio GmbH wurde uns Auszubildenden erklärt, wie ein Ambulanter Dienst aufgebaut ist.

Da alle Auszubildenden die momentan im ABC im Außeneinsatz sind normalerweise in der stationären Langzeitpflege tätig sind, was für uns heißt „komplette Übernahme bei der Pflege bzw. unter Anleitung die Menschen (Pflegebedürftigen) zu pflegen“. Da gibt es einige Unterschiede die uns Auszubildenden im Voraus gar nicht so klar waren.

Pflegedienstleiter Holger Späth und seine Vertretung Joanna Zygmunt haben sich Zeit für uns genommen und uns Auszubildenden alles genau erklärt.

Anhand eines kleinen Fallbeispiels durften wir für einen fiktiven Kunden die Pflegeleistungen für einen Monat einplanen. Wir haben alle Dienstleistungen eingeplant welche der Kunde aus unserer Sicht benötigt.

Vom Duschen bis hin zur Betreuung. Was uns schnell bewusst wurde à unsere stationäre Denkweise ist für einen Kunden in der ambulanten Pflege sehr kostspielig. Unser Kunde müsste viel zu viel bezahlen.

Deshalb wurde uns von Joanna Zygmunt erklärt, auf was wir achten müssen. Ganz schnell wurde uns klar, dass wir nicht wie auf „Station“ denken dürfen und so gut wie alles übernehmen, sondern unsere Kunden so viel wie möglich selbst machen lassen und nur die gebuchte Leistung erfüllt wird.

 

Bei unserem zweiten Theorietag im Ambulanten Dienst ABC Curatio hat Pflegedienstleiter Holger Späth uns eine kleine Präsentation über das Thema Diabetes Mellitus gehalten. 

Die Inhalte waren unter anderem die Definition, Aufgaben und Entstehung von Blutzucker. Aber auch typische Risikogruppen und die Unterschiede bei Diabetes Mellitus Typ 1 und Typ 2. 

Daraufhin hat Joanna Zygmunt mit uns praktische Übungen durchgeführt. Wir Schülerinnen durften uns gegenseitig den Blutzuckerwert messen. An der Fingerbeere oder sogar am Ohrläppchen.

Außerdem hat Joanna uns gezeigt, wie man eine Subkutane Infusion vorbereitet und legt. Natürlich nicht an uns selbst. Als „Hautfalte“ haben wir eine Orange benutzt, da dies einer Hautfalte sehr ähnlich sei. 

Wir haben gelernt, wie man die Butterflykanüle (Flügelkanüle) richtig anlegt und wie man den Verband befestigt, damit man sich die Butterflykanüle nicht selbst herausziehen kann und nicht z.B. irgendwo hängenbleibt.

Ich kann von mir sagen, dass diese zwei Theorietage bis jetzt sehr informativ waren. Vor allem hat man jemanden vor sich der es uns Schülerinnen bildlich zeigen kann, wie es funktioniert und nicht wie im Online Unterricht über den Monitor. Zu Pandemiezeiten ist die Umsetzung des praktischen Unterrichts der Schulen schwer bis gar nicht möglich.

Michelle Cudo (Auszubildende 1.Lehrjahr – Pflegefachfrau)

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Ihr wollte nächstes jahr ein Teil unseres Teams sein?
Hier findet Ihr alle wichtigen Informationenund könnt Euch bewerben:

Beweirb dich jetzt um eine Ausbildung: